Muss ich meinem Kind jeden Wunsch erfüllen?

Erste Hilfe für Alltagskonflikte mit deinem Kind

Erhalte nicht nur die 11-seitige Sammlung „Erste Hilfe für Alltagskonflikte mit deinem Kind“ (Zähne putzen, Aggression, teilen, mangelnde Kooperation, aufräumen, anziehen) von mir, sondern darüber hinaus regelmäßig konkrete Tipps für euren Alltag, Impulse für gestresste Eltern, Ankündigungen für deine persönliche Weiterbildung und mehr!

Fragst du dich das auch manchmal: „Schon wieder ein neuer Wunsch? Muss ich wirklich jeden Wunsch meines Kindes erfüllen?“

„Mama, ich will ein Rennauto haben!“

„Oder ein Pferd“…

„Oder eine eigene Insel“…

„Ein Flugzeug“…

„Nie wieder Hausaufgaben“…

Jeder von uns hat Wünsche. Viele davon.

Wünsche sind Dinge, die du gerne haben möchtest, um dich besser zu fühlen, die aber nicht unbedingt wichtig sind.

Hey, du darfst dir wünschen, was du willst.

Es ist wunderschön, zu träumen, und der ein oder andere Wunsch geht im Leben ja auch in Erfüllung. Dafür gibt es Methoden, die ich dir an anderer Stelle gerne vorstelle.

Für Kinder ist das mit dem Träumen und Wünschen allerdings nicht ganz so einfach zu verstehen. Da soll sich möglichst jeder Wunsch erfüllen. Viele Kinder sind schnell frustriert, weil ihre Wünsche nicht erfüllt werden.

Und dann stehst du da als Mama, als Papa, und musst die Konsequenz deines „Neins“ bewältigen. Das auszuhalten ist schwer. Die Enttäuschung, die sich im Gesicht deines Kindes zeigt, die kleinen Tränchen, die über die Wangen kullern, vielleicht auch die Wut, die sich in dem Moment Bahn bricht…

Kennst du diese Momente?

Und bist du auch schon eingebrochen und hast den Wunsch dann doch erfüllt – soweit finanziell und inhaltlich möglich?

 

Bleibe bei deinem „nein“ und begleite die Wut deines Kindes

Nicht immer geht es um so große Wünsche wie ein eigenes Rennauto. So oft geht es um Kleinigkeiten, wie ein Päckchen Gummibärchen im Supermarkt.

Du willst es nicht kaufen, aus welchen Gründen auch immer.

Blöde Situation.

Dein Kind will, du willst nicht.

Ärger vorprogrammiert.

Wie wäre es, wenn du das nächste Mal bei deinem „Nein“ bleibst und die starken Gefühle deines Kindes „einfach“ aushältst? Dein Kind liebevoll in den Arm nimmst – wenn es das zulässt – und Dinge sagst, wie:

„Ich verstehe dich“,

„Das hättest du jetzt wirklich gerne, oder?“,

„Es ist ok, darüber zu weinen!“

Vielleicht möchtest du das nicht gerade im Supermarkt das erste Mal ausprobieren, sondern eher in geschütztem Rahmen, zu Hause oder an einem Ort, an dem ihr euch wohl und sicher fühlt.

Du kannst, und solltest auch nicht alle Wünsche deines Kindes erfüllen. Das ist nicht möglich und auch unnatürlich. Es gibt Grenzen. Für jeden von uns. Selbstgemachte und von außen herbeigeführte.

Wichtig ist, bleibe deinem Kind zugewandt, nimm es ernst, höre ihm zu.

 

Beratung und Unterstützung für bedürfnisorientierte Erziehung

Du möchtest dir einen Eindruck machen, wer hinter dieser Seite steht, dann schau dir mein Video an.

Eine persönliche Begleitung ist dir wichtig? Na klar, gerne!

Du  möchtest dir Inhalte in Videokursen selbst aneignen, dann ist dein bindungsorientierter Mitgliederbereich für dich perfekt.